Donnerstag, 28. Juni 2012

Es scheint tatsächlich so, ...


... daß, wenn es um pro & contra Rohkosternährung geht, das Interesse bei vielen Blog-Lesern überdurchschnittlich hoch ist. Und wenn es dann sogar noch sehr persönliche Erfahrungen zu lesen gibt, wie in meinem letzten Post, erhöht sich das Interesse um ein Vielfaches. Offenbar ist die Rohkost tatsächlich ein Faszinosum, an dem sich die Geister scheiden. Und sie scheint eine Ernährungsform zu sein, zu der eine nicht unbedeutende Anzahl von Menschen eine sehr ambivalente Haltung hat.

Ich freue mich, daß einige von Euch sich die Zeit genommen haben, sich mein "Rohkost-Drama" zu Gemüte zu führen. Danke für alle lieben Kommentare!
Irgendwie ist diese Episode aus meinem Leben total weit weg, vor allem der Absturz in die Bulimie. Das war ja so eine lange Zeit mit so viel Leid, und dennoch scheint es rückblickend nur ein Augenblick gewesen zu sein. Durch die spontane Heilung ist gleichzeitig in gewisser Weise die detaillierte Erinnerung ausgelöscht worden. Gut so! :-)

Gestern gab es zum ersten Mal seit langem Nudeln, und zwar aus Buchweizen. Mit leckerer, knoblauchschwangerer Tomatensauce und frischem Basilikum aus dem Garten. Hefeflocken als Streukäseersatz durften auch nicht fehlen.

Den Tag zuvor hatte ich mir einen total simplen Obstsalat zusammengestellt, der zwar optisch nicht viel hermachte, aber trotzdem köstlich war: Banane, Apfel, ein paar Erdbeeren, Sojajoghourt drauf, mit viel Zimt würzen und durchrühren. Ein tolles Sommeressen!

Liebe Grüße von
Iris

Kommentare:

  1. Das sieht alles sehr gut aus! Ich hoffe, das gekochte Essen bekommt dir gut und du bist satt und fühlt dich besser! :)

    AntwortenLöschen
  2. Sieht sehr lecker aus......danke für deinen lieben Kommentar auf meinem Blog ;)

    lg Lena

    AntwortenLöschen

Danke für Deinen Besuch bei mir! :-)